Telemetrie:ECO-8
Stromverbrauch vs. Drehzahl
HH01491A.gif (1962 Byte)

(Zur besseren Übersicht wird diese Seite ohne "Tumbnails" und als voller Bildschirm angezeigt ! Daher bitte das Laden der Bilder abwarten !)

Stand: 03.06.99

Meßwerte vom ECO:

Motor Ikarus X-250-4H,
Regler Schulze booster40
10x RC2000 Zellen.

Teleco3.gif (17622 Byte)

Diese Messung erfolgte eher zufällig während der Einstellarbeiten am Tuningeco.

Von 0:22 bis 1:40 flog ich reinen Schwebeflug mit +5 Grad Pitch und ca. 1350 U/min. Die Stromaufnahme ist durchschnittlich 17 Ampere.
Von 2:20 bis 3:50 flog ich reinen Schwebeflug mit +6 Grad Pitch und ca. 1200 U/min. Hier beträgt die Stromaufnahme ca. 15 Ampere.

Zwischen den Flügen erfolgte nur die Umstellung des Pitchwertes. Alle anderen Einstellungen blieben gleich. Es ist wirklich erstaunlich, daß man mit etwas kleinerer Drehzahl erheblich weniger Strom benötigt um zu Schweben. Aufgrund dieser interessanten Ergebnisse werde ich in Kürze eine Meßreihe zur Flugzeit vs. Drehzahl aufstellen. Ob man mit kleineren Drehzahl noch vernünftig fliegen kann wird sich zeigen.

Bei 1:14 und bei 2:58 habe ich kurz voll Pitch (+10 Grad) gegeben. In beiden Fällen ist die Stromaufnahme erwartungsgemäß fast gleich.

Das folgende Bild zeigt die Leistungsaufnahme bei viel höheren Drehzahlen. In Vorbereitung auf Kunstflug, habe ich hier die Drehzahl auf 1600 U/min eingestellt. Hier war nur mehr 5 Grad Schwebepitch notwendig.

eco1600.jpg (37016 Byte)

Da ich keine Gasvorwahl programmiert habe sieht man leichte Drehzahleinbrüche bei Sinkflügen. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme ist ca. 180 Watt. Das sollte eine Flugzeit von ca. 8 Minuten ergeben. Ganz habe ich das nicht geschafft denn nach 7,5 Minuten war der Akku leer. Vielleicht hatte ich ihn vor dem Laden nicht vollständig entladen. Da ich im Normalbetrieb bis zu 11 Minuten fligen kann, sieht man die deutliche Abnahme der Flugzeit von ca. 20 %. Trotzdem hat es sich gelohnt !

Das Flugverhalten bei diesen hohen Drehzahlen ist völlig anders als bei nur 1200 U/min. Man muß das einfach mal ausprobieren !!! Der Hubi folgt Steuerkommandos sehr genau. Man hat den Eindruck, er hängt an einer Leine. Die Trägheit bei niedrigen Drehzahlen ist hier nicht mehr zu merken. Kommandos werden unverzüglich ausgeführt und vor allem Präzisionsschweben klappt sehr gut. Jetzt verstehe ich, warum Kunstflugpiloten mit Verbrenner-Hubis mit 2000 U/min oder sogar mehr fliegen.

Noch ein Hinweis für Anfänger: Für das erste Schwebenlernen sind niedrige Drehzahlen viel günstiger, da der Heli nicht so schnell ausbricht und träger reagiert. Also zum Üben bitte ca. 1100 bis 1200 U/min beim ECO-8 einstellen.