ACROBAT - 10

Motorisierung

Hier ein paar Gedanken zu Motorisierung und Getriebe:

Auf der Internetseite von Actro: www.actro.de empfiehlt die Fa. Köhler für 10 Zellen und eine Rotorkopfdrehzahl von 1557 U/min eine Übersetzung von 1:7.

Getriebedaten von Fa. Köhler

Zellenzahl
Übersetzung

Rotorkopfdrehzahl

10

7:1

1557

8:1

1363

9:1

1211

10:1

1090

12

7:1

1869

8:1

1635

9:1

1453

10:1

1308

Köhler rechnet dabei mit folgender Formel: 

Rotorkopfdrehzahl = SpezDrehzahl * AnzahlZellen * ZellenLastSpannung * Wirkungsrad / Übersetzung.

und verwendet dazu folgende Vorgaben:

SpezDrehzahl = 1090 U/min/V
ZellenLastSpannung = 1,2 V
Wirkungsrad = 84 %

Diese Rechnung scheint für Powerflug nicht ganz realistisch zu sein. Sie stimmt eher für gemütlichen Flugstil mit moderaten Strömen.

Bessere Ergebnisse erzielt man, wenn man das Leistungsdiagramm des Motors zur Hilfe nimmt (Großes Lob an die Fa. Köhler, dass so ein Diagramm überhaupt existiert !)

Als Erfahrungswert nehme ich die Messungen an einem X-250-4H, die auf der Telemetrieseite beschrieben sind. Dort habe ich Leistungen bis max. 350 Watt in Steigflügen umgesetzt. Für den 3D Hubi braucht man deutlich mehr Power, wir können von ca. 500 Watt ausgehen. Bei dieser Leistung dürfte der Actro auch bei harten Manövern stabil drehen.

Ein 10 Zellen Akkupack dürfte bei einer Leistungsabgabe von 500 Watt kaum mehr als 10 Volt bringen (spätere Telemetriemessungen werden das untersuchen).  Auf dieser Telemetrieseite ist zu sehen, dass schon bei einem Strom von 27 A die Spannung auf 11 Volt gesunken ist. Bei 50 A sind es sicher nicht mehr als 10 Volt. Das bedeutet, dass bei 500 Watt Leistung ein Strom von 50 A fließen muss.

Aus obigem Diagramm geht hervor, dass bei einem Motorstrom von 50 A die spezifische Drehzahl 11900 bei 14V und somit 850 U/min/V beträgt (das Diagramm ist für eine Spannung von 14 Volt gezeichnet !).

Wenn wir eine Rotorkopfdrehzahl von 1700 U/min bei Volllast erreichen wollen, so wird folgende Übersetzung benötigt:

Übersetzung = SpezDrehzahl * Spannung / Rotorkopfdrehzahl

also:  850 * 10 / 1700 = 5. Die Übersetzung muss also 1:5 sein, genau wie es im Acrobat-10 vorgesehen ist.

An dieser Stelle muss ich nochmals erwähnen, dass diese Rechnung NUR funktioniert, weil Köhler ein Leistungsdiagramm bereitstellt. Aus den normalen technischen Daten, wie sie die meisten Motorhersteller liefern, können nur extrem grobe Richtwerte berechnet werden, die in der Praxis meist durch langwierige Versuche optimiert werden müssen.