Schweizer 300, Tuning

Eigentlich hat der Schweizer 300 kein Tuning notwendig. Trotzdem gibt es immer ein paar Dinge, die man individuell anders machen möchte.

Bereits beim Zusammenbau zeigte sich, dass der Tank relativ eng sitzt und nachträglich schwer zu bearbeiten ist.  Es sind nur zwei Tankanschlüsse vorgesehen, einer mit Pendel für den Vergaser, der andere für den Druckanschluss. Graupner betankt über ein T-Stück durch die Vergaserleitung. Das mache ich nicht so gerne, weil ich anstelle eines Filters ein Sinterpendel benutze und dadurch die Filterwirkung nicht mehr voll gegeben wäre.
s300tank.jpg (41571 Byte) Aus diesem Grund montiere ich ein drittes Anschlussnippel welches zum Betanken dient. Am Chassis ist ein Hahn mit integriertem Filter montiert. Beim Betanken öffnet man den Hahn und drückt mit zwei Fingern den Vergaserschlauch zu damit kein überschüssiger Sprit in den Motor läuft.
s300tun1.jpg (55197 Byte) Zwei weitere Tuningmaßnahmen betreffen den Rotorkopf. Zum einen sind Drucklager in die Blatthalter eingebaut. Das gibt ein sichereres Gefühl bei hohen Drehzahlen. Man fühlt sich einfach wohler wenn man weiß, dass der Rotorkopf auch größeren Belastungen standhält.

Zum anderen habe ich eine kugelgelagerte Stabiwippe eingebaut. Das war technisch sicher nicht notwendig sondern nur aus Spaß so gemacht.

Alle anderen Komponenten sind Standard.

Nachdem der Hubi nun fertig aufgebaut und eingestellt ist, was würde ich mir noch wünschen: