Bürsten-Motore: Information für den ECO-8 tgmrace.jpg (2208 Byte)

Das Thema Motor ist beim ECO vieldiskutiert und in sämtlichen Internet-Foren anzutreffen. Ursache für das große Interesse an diesem Thema sind die hohen Preise der Originalmotoren. Ich habe einige Informationen gesammelt und mit eigenen Erfahrungen ergänzt:

Das Original: Sport, Power und Performance Motor.

Graupner Speed 650BB RACE

Graupner Speed 650BB RACE mit 12 Zellen

Graupner Speed 500BB RACE mit 7-8 Zellen


Das Original: Sport, Power und Performance Motor.

Woher kommen diese Motoren ?

Diese Motoren stammen aus der Car-Race Szene und werden in ähnlichen Bauformen in den meisten schnellen Rennautos eingesetzt. Typisch für diese Bauform sind die deutlich sichtbaren großen Schrauben-Bolzen für den Kabelanschluß der Bürsten. Ich weiß nicht, wo diese Motoren hergestellt werden aber man findet sie unter allen möglichen Bezeichnungen wieder. Im Lagerschild ist die Bezeichnung GM-Racing eingeprägt.

Händler :

Der größte mir bekannte Händler dieser Motoren ist die Fa. GM-Racing (siehe Hersteller-Links). Dort gibt es alle möglichen Ausführungen mit verschiedensten Windungszahlen. Es sind dort auch die baugleichen ECO Originalmotoren zu sehr günstigen Preisen erhältlich.

Bezeichnungen :

Laut direkten Informationen von GM-Race (übermittelt von Eco-Pilot Stefan) haben die Motoren folgende originalen Bezeichnungen:

Sport-Motor:
Gm-Racing „PURPLE BULL“ Stock Motor 23 T Heli Version
Nr: GM9679
Preis: ca. 30 €

Performance-Motor:
Gm-Racing Heli Special Motor 6-8 Zellen Cosmic-Serie 23 T mit Kugellager etc.
Nr: GM9650
Preis: ca. 50 €

Power-Motor:
Gm-Racing EVO 1x27 modified Motor
Nr: GM9597
Preis ca. 90 €

Vibrations-Verhalten :

Nachdem schon zwei dieser Motoren im Flug plötzlich blockiert haben, habe ich sie geöffnet und die Ursache gesucht und gefunden:
Die Wicklungsdrähte sind mit scharfkantigen Kaltschweißstellen mit dem Kollektor verbunden. Bei längeren Vibrationen können die Drähte an diesen scharfen Kanten brechen und zwischen Anker und Stator eingeklemment werden wodurch der Motor blockiert. Da Vibrationen in Helis nie ganz auszuschließen sind (manche sieht man gar nicht), besteht hier ein gewisses Risiko und eine Möglichkeit seine Autorotationskenntnisse zu erproben (wenn man einen Freilauf hat). Besonders anfällig sind die Motoren auf kleinste Schäden am Hauptzahnrad. Wenn ein Zahn leicht angebrochen ist und man noch gut fliegen kann, so bekommt der Motor bereits lebensbedrohliche Vibrationen die zu beschriebenem Ausfall führen.

Temperaturverhalten :

Diese Motoren werden im Helicopter ziemlich an ihre Grenzen ausgereizt (zumindest beim Schwebeflug-Üben, Rundflug ist weniger Problem). Daher werden sie relativ warm. Man muß unbedingt nach jedem Flug die Temperatur fühlen und darf nicht einfach einen Akku rausnehmen, einen neuen Einsetzen und weiterfliegen. Abkühlen ist absolutes Muß ! Außerdem haben diese Motoren keinen eigene Lüfter und müssen extern gekühlt werden. Ich mache das mit einer Schiffsschraube, was aber nicht ganz ausreichend ist.

Bremsverhalten:

Diese Motoren haben eine sehr starke Magnetkraft im stromlosen Zustand. Man kann sie mit der Hand kaum durchdrehen. Um das Hauptzahnrad zu schonen, sollte man daher immer einen Freilauf benutzen. Sonst können beim plötzlichen Gaswegnehmen die Zähne des Hauptzahnrades ausgebrochen werden.

Einsatzbereich :

Der Hauptvorteil dieser Motoren (zumindest des Performance Motors) ist der gute Wirkungsgrad. Es lassen sich damit wirklich enorm gute Flugzeiten erreichen. Daher setze ich diesen Motor für das normale Fliegen und den Rundflug ein. Zum rauen Übungsbetrieb mit Trainingshilfen ist er nicht geeignet.


Graupner Speed 650BB RACE

Bezugsquelle :

Dieser Motor wird exclusiv von Graupner über dessen Händler verkauft. Er hat einen sehr günstigen Preis von ca. 40 € und ist damit um mehr als die Hälfte billiger als die ECO Motoren.

Einbau in den ECO-8 (nicht ECO-16 !):

Er passt in die vorgesehenen Motorbohrungen. Als Ritzel verwende ich eines mit 12 Zähnen.

Flugverhalten:

Die Steigleistung im Schwebeflug ist sehr gut und von den Originalmotoren nicht zu unterscheiden. Die Flugzeit ist durch den geringeren Wirkungsgrad ca. 20% kürzer.

Temperaturverhalten:

Der Motor hat einen eingebauten Lüfter und wird auch bei hoher Belastung nicht sehr heiß. Er hat auch stundenlanges Schweben am Hulla-Hoop Reifen problemlos überstanden und wurde nur etwas mehr als handwarm.

Langzeitverhalten:

Aus verschiedenen Quellen wurde gemeldet, daß der Wirkungsgrad nach ca. 10 Betriebsstunden langsam nachläßt und die Leistung sinkt.

Einsatzbereich:

Idealer robuster Motor zum Schwebenlernen in Bodennähe. Hält auch raue Behandlug gut aus und läßt sich problemlos an einer Autobatterie betreiben. Für spätere Rundflüge sollte man aber lieber den Performance-Motor mit längerer Flugzeit wählen.


Graupner Speed 650BB RACE mit 12 Zellen

Dieser Hinweis stammt vom ECO Piloten: Dieter

Bezugsquelle :

Dieser Motor wird exclusiv von Graupner über dessen Händler verkauft. Er hat einen sehr günstigen Preis von ca. 40 € und ist damit um mehr als die Hälfte billiger als die ECO Motoren.

Einbau in den ECO-8 (nicht ECO-16 !):

Er paßt in die vorgesehenen Motorbohrungen. Als Ritzel verwendet man für 12 Zellen eines mit 10 Zähnen.

Flugverhalten:

Der ECO wird sehr agiler und bietet eine sehr gute Steigleistung. Die Flugzeit beträgt 10 bis 12 Minuten je nach Flugstil.

Temperaturverhalten:

Wichtig ist die Anordnung der Komponenten.
Der Regler MUSS unbedingt auf der Heckrohrbefestigung montiert werden, damit die Luft der Rotorblätter darüber streicht und für Kühlung sorgt. Dann bleibt er handwarm und auch beim Motor gibt es selbst bei 12 Zellen keine Wärmeprobleme.

Einsatzbereich:

Dieter hält diese Konfiguration momentan vom Preis - Leistungsverhältnis her betrachtet am idealsten. Man kann ohne Probleme mehrere Akkus hintereinander fliegen.


Graupner Speed 500BB RACE mit 7-8 Zellen

Auch dieser Hinweis stammt vom ECO Piloten: Dieter

Bezugsquelle :

Dieser Motor wird exclusiv von Graupner über dessen Händler verkauft. Er kostet ca. 50 €

Einbau in den ECO-8 (nicht ECO-16 !):

Er paßt in die vorgesehenen Motorbohrungen. Man benutzt ein Ritzel mit 10 Zähnen. Als Akku verwendet man 7 oder 8 Zellen.

Flugverhalten:

Der ECO fliegt mit ähnlicher Kraft wie mit dem Performance Motor. Die Flugzeit beträgt 7-8 Minuten.

Temperaturverhalten:

Da dieser Motor keine aktive Kühlung hat wird er auch sehr heiß, nur ist er verarbeitungsmäßig um Längen besser als der Performancemotor. Deshalb verursachen diese hohen Temperaturen nicht unmittelbar Schäden. Trotzdem ist, wie auch beim Performancemotor, eine externe Kühlung zu empfehlen. Man kann z.B. die Kabinenhaube oben soweit ausschneiden, daß der Rotorwind über den Motor streichen kann. Optional wird auch ein eigener Kühlkörper angeboten.

Einsatzbereich:

Wenn man mit 7 oder 8 Zellen vernünftig ECO fliegen will. Für 10 oder 12 Zellen verwendet man die oben beschriebenen Motoren..