Entstörung SY00777A.gif (782 Byte)

Dieses heiße Thema ist noch lange nicht befriedigend gelöst. Es gibt Piloten, die behaupten völlig störungsfrei mit PPM Empfängern fliegen zu können. Die großer Mehrheit hat jedoch mehr oder weniger große Probleme. Ich kämpfe seit den ersten Tagen mit Funkstörungen und bin daher bald zu PCM gewechselt. Trotzdem ist damit das Problem nicht gelöst, bestenfalls verschleiert.

Ich habe daher wieder einen PPM Empfänger in den ECO eingebaut und solange experimentiert, bis einwandfreies Fliegen möglich war. Die Störungen sind damit aber nicht vollständig beseitigt ! Sie sind lediglich so gering, daß sie kaum merkbar sind. Wenn man dann noch einen PCM Empfänger benutzt, hat man einen sauberen ruhigen Hubi.

Ein Problem bleibt aber bestehen: "Die Wege der Hochfrequenz sind unergründlich"

Was bei mir funktioniert, muß in einem anderen ECO noch lange nicht funktionieren ! Daher kann das kein Kochrezept sein, sondern nur eine Auflistung der möglichen Maßnahmen. Diese Maßnahmen wurden in einem ECO mit 10 Zellen und Performance Motor gemacht.


1. Entstörfilter

Der Motorhersteller legt zwei kleine Kondensatoren zur Entstörung bei. Das ist vollkommen unzureichend gewesen. Ich habe zusätzlich ein Entstörfilter von Graupner eingebaut. Dieses enthält zwei HF-Drosseln sowie einige Kondensatoren. Wichtig ist die gute Verbindung zum Motorgehäuse. Außerdem müssen die Leitungen vom Filter zum Motor so kurz wie möglich sein (max. 1 cm), sonst ist das Filter wirkungslos. Daher schrumpft man das Filter z.B. in einen Schrumpfschlauch ein und klebt es direkt auf den Motor.

2. Montage des Reglers und Akkus

motreg.jpg (36308 Byte) Dieses Bild zeigt, daß vorne am ECO nur der Regler, das eingeschrumpfte Entstörfilter und der Motor zu sehen ist. Der Empfänger und Kreisel wurde aus diesem gestörten Bereich verbannt und befindet sich hinten. Dadruch wandert der Schwerpunkt etwas weiter nach hinten, was mit dem Akku ausgeglichen werden muß. Da der Akku jetzt kaum mehr zum hinteren Kufenbügel reicht, wird ein zusätzlicher Gummiring vorne am Chassis eingehängt.
Der Schwerpunkt läßt sich so sehr gut einstellen. Mit Kabinenhaube wandert er wieder etwas nach vorne. Die einzige Verbindung vom Regler zum Empfänger ist das Steuerkabel. Dafür gibt es auch Entstörfilter, welche ich jedoch noch nicht eingesetzt habe (wegen des höheren Gewichtes).

3. Montage des Empfängers

rx.jpg (31790 Byte) Der Empfänger wird hinter der Taumelscheibenführung montiert. So ist er möglichst weit vom Motor weg. Außerdem haben damit alle Servokabel eine ausreichende Länge.

4. Befestigung der Antenne

ant.jpg (27597 Byte) Die Antenne ist um einiges länger als der ECO. Daher wird sie oftmals kreuz und quer verspannt, um irgendwo befestigt zu sein. Eine störsichere Lösung kann nur die Verlegung nach hinten sein. Dazu führt man die Antenne durch ein dünnes Teflonrohr (z.B. Rest eines Baudenzugs) und führt sie direkt nach hinten. Dort wo der Antennendraht in das Rohr hineingeht, sollte man noch eine Zugsicherung (z.B. Knoten) anbringen, damit der Antennendraht bei einem Crash nicht aus dem Empfänger gerissen wird.
Das Rohr habe ich am Seitenleitwerk befestigt. Man könnte es dann weiter nach hinten herausragen lassen. Das ist mir aber zu unsicher, da sich das Rohr dann evt. im Gras verhängen könnte. Daher führe ich es in einem Bogen zur Spitze des Seitenleitwerks.

5. Befestigung des Kreisels

kreisel.jpg (35931 Byte) Den Kreisel montiere ich auf der hinteren, rechten Seite das Chassis. Durch die Verwendung des Heckservohalters (siehe Tuning-ECO) reicht auch hier die Länge der Servokabel gut aus (Jede Verlängerung wäre eine Antenne für Störungen !).
Der Kreisel ist so auch möglichst nahe an der Hauptrotorwelle, was für eine gute Kreiselwirkung optimal ist.

Ergebnis dieser Maßnahmen:

Verhalten meines ECO vor diesen Maßnahmen, mit Einbau des Empfängers und Kreisels vorne:

Der ECO hatte öfters Motorstottern gezeigt (ca. alle 2-3 Minuten einmal). Beim ruhigen Schweben konnte man deutliche Wackler erkennen. In größerer Entfernung hatte er manchmal ein starkes Eigenleben entwickelt.

Verhalten nach Einbau dieser Maßnahmen:

Ich hatte nur einmal ein Motorstottern in einer kompletten Flugstunde. Schweben vor dem Piloten klappt ohne sichtbare Wackler. In größeren Entfernungen konnte ich keine Probleme mehr feststellen.

Der eine kurze Motoraussetzer aber zeigt, daß nicht alle Probleme komplett beseitigt sind. Ein kleiner Rest Störungen existiert nach wie vor.

Einige zusätzliche Vorschläge von ECO Piloten:

Ich habe diese Vorschläge nicht ausprobiert und weiß nicht ob sie gut oder schlecht sind.

1. Einpacken des Empfängers in Alufolie (die Frage ist nur: wo schließt man die Alufolie an ?)
2. Einsprühen des Heckriemens mit Graphitspray zur Vermeidung von statischen Aufladungen.
3. Verbinden der Antenne mit dem Heckrohr (das würde ich nicht machen, denn dadurch ändert man die Charakteristik der Antenne !).


Weitere Ideen sind wilkommen !!! Bitte schreibt mir,

Auf diesem Weg hat mich ein sehr interessanter Bericht von Manfred erreicht, der es auf jeden Fall Wert ist ausprobiert zu werden:

Mein ECO-8:
Motor : X250-4H
Regler : Schulze future-45Ho
Empfänger : Simprop PPM
Alumotorplatte

Beim Probelaufen der Mechanik im Keller traten wiederholt Funkstörungen auf ! Kurzzeitig liefen alle Servos durcheinander. Nach längerem Suchen bin ich auf die Idee gekommen einmal mit dem Oszilloskop die Empfängermasse gegen die Alumotorplatte zu messen.
Zu meinem Erstaunen zeigten sich hier Störimpulse von mehreren Volt und wechselnder Frequenz.
Nach dieser Erkenntnis verband ich die Empfängermasse mit dem Heckrohr und der Motorplatte.
Nach einem erneuten Probelauf der Mechanik waren die Störungen nicht mehr da !

und eine weitere E-Mail von Pilot Christian:

Nach mehr als drei Jahren mit Störungen und darauf folgenden zahlreichen Abstürzen habe ich endlich die Lösung.

Man kauft sich einen Futaba FC28 Sender. Jetzt fliege ich sogar mit den billigen 10g Empfängern (Pico oder so) ohne Störungen ohne Probleme. Mit meiner alten FC18-v3 hatte ich schon nach 10m Störungen, also bitte kauft sich keiner einen fc18 v3. Robbe hat sogar zugegeben dass sie eine schwächere Sendeeinheit hat als die FC18-v3-plus, oder FC28.

Man spart am falschen Platz. Das ist meinen Tipp bezüglich Störungen. Ich wollte nur mal zeigen das es am Sender auch liegen kann und  nicht immer nur am Heli, Empfänger usw.

Und hier Maßnahmen an einem Logo von Pilot Rainer:

Ich im Frühjahr einen Crash aufgrund statischer Aufladung (trotz langem Heckrohr und angeblich antistatischem Riemen).

Daraufhin wurde das Kabel Regler-Motor (KBM 67-7 mit 10er Ritzel und 3SL 25-14-32) bis auf 1,5 cm gekürzt, das Kabel Empfänger-Regler geschirmt und mit Masseband Motor-Heckrohr-Akkumasse verbunden. Ebenso verlegte ich das Piezoelement des Piezo 3000 auf 2 Aluwinkeln hinter die Taumelscheibenführung. Empfänger jetzt SPCM DS20MC und MC 24. Seither keine Zucker mehr!