Produktschau
Kreisel

Robbe 3D Gyro
Ikarus Mini-Gyro
Ikarus Profi-Gyro
CSM 360
Graupner Gyro System PIEZO-900
Robbe GY-401


Diese Produktbesprechungen sind KEIN Testbericht. Sie beruhen ausschließlich auf den Erfahrungen von Einzelstücken und stellen keine Beurteilung der Serie dar. Die Leistungen eines Gyros hängen wesentlich auch von den Flugeigenschaften und der Einstellung des verwendeten Hubschraubers ab. Die folgenden Zeilen sind also lediglich ein Erfahrungsbericht der jeweiligen Autoren.

Um diese Liste zu vervollständigen, bitte ich Euch alle um Zusendung von Berichten über andere Kreisel.


Robbe 3D Gyro

 robbe3d.jpg (39927 Byte)

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   3 - 8 Volt
Stromaufnahme:   25 mA bei 4,8 Volt
Abmessungen:   41x41x20 mm
Gewicht:   30 g
Einstellung:   Empfindlichkeitseinstellung vom Sender aus
Heading-Hold ja
ungefährer Preis: zwischen € 110 und 125.-

Robbe hat mit dem 3D Gyro einen relativ leistungsfähigen Kleingyro gebaut, welcher in seiner Leistungsfähigkeit die Lücke zwischen den kleinen Gyros und den großen teuren Brüdern schließt. Durch den eingebauten Heading-Hold Modus ist dieser Gyro auch für einfachen 3D Flug gut einsetzbar. Die Empfindlichkeit und Betriebsart kann vom Sender auseingestellt werden. Das ermöglicht die automatische Umschaltung zwischen Normal und Heading-Hold Modus entsprechend der Flugphase.

Die bei Gyros so wichtige Temperaturdrift liegt im mittleren Bereich. Er ist deutlich besser als typische Kleingyros, hat aber immer noch eine merkbare Drift die den Griff zum Trimmhebel während des Fluges oft notwendig macht. Im optimalen Fall versucht man den Trimm für Normal und Heading-Hold Modus gleich einzustellen. Das gelingt nicht ganz, da die Temperaturdrift den Trimmwert verstellt. Trotzdem halten sich diese Abweichungen in Grenzen und sind für die meisten Durchschnittsflieger vernachlässigbar. Die Grundempfindlichkeit ist recht hoch. In den meisten Fällen kann man im Normalmodus auf eine Zumischung des DMA (Pitch-Heckmischer) verzichten (Im Heading-Hold Modus ist dieser Mischer sowieso auszuschalten). Nur bei niedrigen Drehzahlen kann etwas DMA helfen, da der Heckrotor bei kleiner Drehzahl nur mehr wenig Wirkung hat.

Robbe hatte Anfangs einige Gyros mit schlechteren Eigenschaften ausgeliefert, und repariert solche Geräte auf Anforderung.

Der Robbe 3D Gyro wird bei mir in Klein-Hubis eingesetzt, wie z.B. dem ECO-8. Bei größeren Hubis greife ich lieber auf etwas teurere Gyros zurück.


Ikarus Mini-Gyro

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   3 - 6 Volt
Stromaufnahme:   keine Angabe
Abmessungen:   27x27x13 mm
Gewicht:   12 g
Einstellung:   mit Schraubenzieher
Heading-Hold nein
ungefährer Preis: € 55.-

Der Mini-Gyro zeichnet sich durch sein extrem geringes Gewicht aus. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil den ich bemerken konnte. Dieser Gyro hat zwei Einstellpotis. Mit einem kleinen Schraubenzieher kann man hier die Empfindlichkeit sowie den Nullpunkt (Trimm) einstellen. Das dumme dabei ist, dass sich diese beiden Einstellungen gegenseitig beeinflussen, weshalb man abwechselnd Einstellen muss bis man den gewünschten Punkt gefunden hat. Hat man den Gyro eingestellt, und nimmt man den Hubi in Betrieb, so setzt eine erhebliche Temperaturdrift ein, die die Einstellung wieder zunichte macht. 

Zur Einstellung dieses Gyros müssen also 3 Faktoren berücksichtigt werden:
* Nullpunkt (Trimm)
* Empfindlichkeit
* Temperatur

Ein Anfänger ist mit diesen Einstellungen hoffnungslos überfordert. Man hat nur die Chance, eine einigermaßen brauchbare Einstellung zu finden, und den Rest dann mit dem Heck-Trimm im Sender zu korrigieren.

Es ist allerdings möglich, dass dieses Verhalten in der Zwischenzeit verbessert wurde, da mich auch E-Mails erreichten, dass der Kreisel gut funktionieren soll.

Dieser Gyro kann dort eingesetzt werden, wo jedes Gramm gespart werden muss, also Miniaturmodelle.


Ikarus Profi-Gyro

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   3,5 - 12 Volt
Stromaufnahme:   keine Angabe
Abmessungen:   41x38x16,5 mm
Gewicht:   24 g
Einstellung:   Empfindlichkeitseinstellung vom Sender aus
Heading-Hold ja
ungefährer Preis: € 125.-

Mit dem Profi-Gyro ist Ikarus eine recht gute Entwicklung für Klein-Hubis gelungen. Er hat ganz ähnliche Eingenschaften wie der Robbe 3D Gyro. Die Temperaturdrift ist merkbar, aber relativ gering. Man kann die Betriebsart Normal und Heading-Hold sowie die Empfindlichkeit vom Sender aus einstellen. Das ermöglicht die automatische Umschaltung zwischen Normal und Heading-Hold Modus entsprechend der Flugphase.

Der im Normalmodus oft notwendige Pitch-Heck Mischer (DMA) ist auch bei diesem Gyro notwendig, da die Grundempfindlichkeit nicht besonders hoch (aber ausreichend) ist. Im Heading-Hold Modus darf dieser Mischer natürlich nicht eingeschaltet sein.

Der Profi-Gyro ist ein brauchbarer Allround-Kreisel für kleine Hubis und bietet für den einfachen 3D Flug einen Heading-Hold Modus.


CSM 360

csm360.jpg (27008 Byte)

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   3,5 - 7,2 Volt
Stromaufnahme:   keine Angabe
Abmessungen:   42,5x26,5x46,5 mm
Gewicht:   40 g
Einstellung:   Empfindlichkeitseinstellung vom Sender aus
Heading-Hold ja
ungefährer Preis: zwischen € 125 und 190.- 

Der CSM 360 war der erste Gyro mit Heading-Hold Modus. Es ist ein teurer Kreisel, dessen Preis aber jetzt fällt, da sein Nachfolger der CSM 540 bereits am Markt ist. Der CSM 360 ist kaum größer als die vergleichbaren Mini-Kreisel, bietet aber eine deutlich höhere und stabilere Kreiselwirkung.

Im Normalmodus ist praktisch kein DMA mehr notwendig, was die hohe Empfindlichkeit unterstreicht. Im Heading-Lock Modus nagelt er das Heck förmlich fest und ist durch nichts mehr aus der Ruhe zu bringen. Zur Ermittlung der Temperaturdrift wurde der Kreisel bei Zimmertemperatur eingestellt und dann bei 0 Grad Außentemperatur in Betrieb genommen. Die Drift war minimal und durch eine Trimm-Raste auszugleichen.

Bei Heading-Hold Gyros ist es bekanntlich wichtig, dass Normalmodus und Heading-Hold Modus die exakt gleiche Trimmung haben. Diese Einstellung ist beim CSM 360 problemlos möglich.

Ich habe ca. 20 Flugstunden mit diesem Kreisel geflogen und bisher keine Kritikpunkte bemerken können. Dieser Kreisel kommt in teuren, großen Modell zum Einsatz die auch Kunstflug und 3D tauglich sein sollen. Wegen seines relativ gerigen Gewichtes könnte er aber sogar in Klein-Hubis verwendet werden, wenn man den Preis bezahlen will.


Graupner Gyro System PIEZO-900

piezo900.jpg (28825 Byte)

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   4,8 Volt
Stromaufnahme:   40 mA
Abmessungen:   40x42x36 mm
Gewicht:   56 g
Einstellung:   Empfindlichkeitseinstellung vom Sender aus
Heading-Hold nein
ungefährer Preis: unbekannt

Der JR Piezo-900 ist ein relativ großer Kreisel ohne Heading-Hold Modus. Daher war es interessant, wie gut der Normalmodus ist. Die Empfindlichkeit ist vom Sender aus einstellbar. Die Temperaturdrift ist gering sodass eine Trimmkorrektur kaum notwendig ist.

Die Stabilisierungsleistung dieses Kreisels ist enorm. Er ist absolut problemlos in seiner Verwendung. Einbauen und vergessen. Das Heck wird gut stabilisiert und bleibt ruhig. Die Empfindlichkeitseinstellung ist sehr gutmütig und es kommt auf ein paar Prozent mehr oder weniger nicht an, was die guten internen Regeleigenschaften unterstreicht.

Aufgrund des fehlenden Heading-Hold Modus wird dieser Kreisel wohl kaum in 3D Modell Platz finden. Der typische Einsatzbereich liegt bei größeren Hubschraubern und vor allem Scale-Modellen, die normal und nur im einfachen Kunstflug geflogen werden.


Robbe GY-401

Kaum meint man, dass die technischen Möglichkeiten ausgereizt sind, so belehren uns die findigen Entwickler eines besseren. Diesmal kommt die gute Nachricht aus dem Hause Robbe/Futaba. So wurde beim GY-501 erstmalig ein Halbleitersensor anstelle des bisher üblichen Piezo eingesetzt und damit eine enorme Stabilität erreicht. Die Erfahrungen mit dem GY-501 wurden nun von Futaba weiterentwickelt und als Ergebnis steht uns ein Kreisel zur Verfügung der seinesgleichen suchen muss.

Es ist die enorme Stabilität im Zusammenspiel mit einer geradezu winzigen Bauform die den technischen Vorsprung zu Anfang des Jahres 2001 beweist.

gy401_1.jpg (36259 Byte) Der GY-401 wird einzeln oder zusammen mit dem passenden highspeed Servo S-9253 geliefert. Dieses Servo ist für Modelle mittlerer Größe gebaut. In größeren 3D-Hubis sollte lieber der stärkere S-9250 verwendet werden. Der Packung liegt außer Kreisel und Servo eine Menge Montagematerial bei. Ein deutsches und ein englisches Handbuch sind selbstverständlich.
gy401_2.jpg (25562 Byte) Wirklich beeindruckend ist die Größe von nur 27x27 mm und 21mm Höhe. Damit steht erstmals ein hochwertiger 3D Kreisel für Kleinhubschrauber wie z.B. Eco-8, Heaven, Acrobat-10, Aluso und ähnliche zur Verfügung. Kann in so kleinem Raum ein Kreisel mit vernünftiger Qualität eingebaut sein ? Die ersten Tests werden es zeigen.
Der GY-401 wurde in einen Millennium 60-II Hubschrauber eingebaut, welcher mit einem 12ccm Webra 75P5 zur Rennmaschine ausgebaut ist. Hier zeigen sich Schwächen am Heck sehr schnell, denn der 12ccm Webra erzeugt durch seine Power saftige Vibrationen am Chassis.
elek5.jpg (27601 Byte) Der GY-401 wurde so eingebaut, dass die Einstellregler noch gut zugänglich sind. Die Kreisel-Ansteuergeschwindigkeit wurde auf "Digital" gestellt. Bei einfacheren Servos steht eine "normal" Einstellung zur Verfügung. Das Limit-Poti dient der Anpassung des Servowegs an das Heckgestänge. Da ich diese Anpassung aber bereits mechanisch vorgenommen habe, konnte ich den Limiter auf 100% stehen lassen. Die Einstellung des Delay-Potis wird erst im Flug ermittelt, bisher ist die Voreinstellung von 75% aber perfekt.

Im Flugbetrieb überzeugt der GY-401 voll. Ein kleines Beispiel: der Hubschrauber wird im Schwebeflug mit kräftigem Heckausschlag in eine schnelle Pirouette versetzt. Dann wird der Knüppel schlagartig losgelassen. Als Reaktion darauf steht das Heck des Hubis sofort (!), ohne Wackler und ohne sichtbare Zuckung. Man meint das Heck würde von Geisterhand gesteuert so präzise hängt es am Knüppel. Saubere Turns zu fliegen, macht mit diesem Kreisel viel Spaß. Auch bei Überschlägen und "krummen" Flugfiguren bei denen das Heck stark belastet wird, hält der GY-401 alles unter Kontrolle.

Selbstverständlich kann er seine Vorzüge nur ausspielen, wenn auch die mechanischen Komponenten des Hubis sowie das Servo von guter Qualität sind sowie die Heckrotorwirkung ausreichend ist. Bei kleinen E-Hubis ist es evt. sinnvoll verschiedene Heck-Übersetzungsverhältnisse zu testen.

Bei meinem Millennium war es notwendig, die Heckrotorblätter zu kürzen. Sind die Blätter zu lang, so neigt das Heck zum Zappeln, auch bei stark verringerter Kreiselempfindlichkeit. Diesen Effekt habe ich auch mit dem GY-501 schon beobachten können. Haben die Heckblätter die korrekte Länge, so kann eine sehr hohe Empfindlichkeit eingestellt werden.

Technische Daten:

Versorgungsspannung:   4,8 Volt (4 Zellen)
Stromaufnahme:   ?
Abmessungen:   27x27x21 mm
Gewicht:   27 g (inkl. Kabel)
Einstellung:   Empfindlichkeitseinstellung vom Sender aus
Heading-Hold ja
S-9253 Servo: Stellzeit 0,06 s/45 Grad
S-9253 Servo: Gewicht 49 g
ungefährer Preis: ca. € 210.-(inkl. Servo ca. € 320.- )

Ende April 2001 hatten wir sehr starken Wind, die meisten Piloten hatten bereits aufgegeben. Mit dem Millennium und dem GY-401 war Seitenschweben im Wind überhaupt kein Problem. Der Kreisel arbeitete so exakt, dass das Heck vom Wind vollkommen unbeeindruckt geblieben ist. Die Vibrationsentkopplung ist mit alten Piezo-Kreiseln nicht mehr zu vergleichen, denn es gibt praktisch kaum noch eine Vibrationsempfindlichkeit.

Der GY-401 ist ein Spitzenkreisel der in jedem beliebigen Modell eingesetzt werden kann, vom kleinen E-Minihubi bis zur 3D Rennmaschine mit 15ccm oder mehr. Ein Einsteiger kann mit dem GY401 nichts falsch machen, denn dieser Kreisel wird ihn lange Zeit in vielen Modellen begleiten können.

! Eines sollte man allerdings beachten: Der Kreisel arbeitet sehr präzise und vor allem schnell und gleicht bereits geringste Bewegungen aus. Das stellt sehr (!) hohe Anforderungen an das Servo. Es sind auch bereits viele Berichte über defekte Servos im Zusammenhang mit diesem Kreisel bekannt geworden. Auch der Einsatz der empfohlenen S9253 oder S9250 ist keine Garantie für langes Servoleben. Daher sollte man bei geringsten Schwierigkeiten bei der Heckstabilisierung das Servo prüfen und ggf. auswechseln. Ich empfehle aus diesem Grunde auch das GY-401 nur im DS=OFF Modus zu betreiben.

Die Montage ist manchmal etwas kritisch. Siehe hierzu diesen Montagebericht.