Schweben lernen AG00034_.gif (7415 Byte)
  1. In einen Hula-Hoop Reifen (Durchmesser ca. 80 cm) hulla.jpg (27532 Byte) werden zwei überkreuzte Aluschienen montiert. Das ergibt schon mal ein Trainingsgestell welches mit 80cm Durchmesser ausreichend dimensioniert ist. Diese Anordnung ist viel besser als der oft gemachte Vorschlag zwei Tennisbälle an die Stangen zu montieren, denn der Kippwinkel ist so noch größer.
  2. Dieses Gestell wird an die Landekufen mit Kabelbinder gut festgemacht. Vorsicht: dabei die Landekufen nicht unter Spannung setzen oder verbiegen, denn damit habe ich bereits zwei Kufen abgebrochen.
  3. Ein ca. 1,5m x 1,5m großes Brett beschaffen (gibt es billig als Dachbodenbelag im Baumarkt 150 x 90 cm, davon 2 Stück). Den Heli mit dem Trainingsgestell in die Mitte des Brettes stellen. Nun bohrt man bei den Enden der Aluschienen je zwei Löcher (ca. 6mm) durch das Brett. Dann bohrt man noch ein 6mm Loch knapp an die Enden der Aluschienen. Jetzt fädelt man eine Wäscheleine (ohne Kunststoffummantelung) durch die beiden Löcher im Brett und durch das Loch der Aluschiene und bindet so den Heli an vier Stellen fest. Die Länge der Schnur muß ausprobiert werden. Dazu kippt man den Heli und macht die Schnur gerade so lange, daß die Rotorblätter in keinem Fall den Boden berühren können (plus etwas Reserve). Kippen Sie den Heli in wirklich alle denkbaren Richtungen. In keiner Position darf das Rotorblatt irgendwo anstoßen können. Bei mir sind die Schnüre ca. 20cm lang was dem Heli ein wenig Freiheit gibt. Nicht viel aber gut genug zum Üben. Bitte mehrmals kontrollieren ob die Schnüre fest sind und vor allem ob sie stark genug sind auch heftiges Rucken auszuhalten. Mehr dazu im nächsten Abschnitt.
    Bei dieser Gelegenheit muß ich erwähnen, daß der Modellheli-Profi und Erfinder 'Schlüter' davor warnt den Heli am Boden zu fesseln. Wie auch immer, ich habs trotzdem gemacht und damit gute Erfahrungen gemacht.
  4. Für spätere Übungen wenn man schon sicherer ist, kann man auch ein kleineres und leichteres Trainingsgestell bereithalten. Vom Hersteller des ECO wird ein solches angeboten.