Aufzeichnungen zu V-Motoren os32.jpg (34164 Byte)

Hier folgen meine Aufzeichnungen und Erfahrungen zu verschiedenen Vergasern.

OS 60B Doppelnadel-Vergaser

Dieser Luxusvergaser wird z.B. mit den OS61xxx Helimotoren geliefert. Als Besonderheit besitzt er eine zusätzliche Nadel für den Mittelgasbereich. Normalerweise stellt man das Halbgas ja mit der Leerlaufnadel ein. Bei diesem Vergaser kann man also Leerlauf, Mittelgasbereich und Vollgas getrennt einstellen.

Dummerweise haben die Japaner die Rechnung ohne die Europäer gemacht. So schön dieser Vergaser auch ist, in unserem Lande ist er leider wenig brauchbar. Der 60B ist für Spritmischungen von 20-30% Nitro und hohen Ölanteilen ausgelegt. Nur so lässt er sich vernünftig einstellen. Bei unserem Sprit mit üblichen Nitroanteilen von 0-15% und Ölanteilen von 10-15% läuft der Mittelgasbereich viel zu fett. Daher muss die Mittelgasnadel immer vollkommen zugedreht sein. Für den Vollgasbereich legt OS immerhin eine alternative Nadel bei, mit der eine feinfühligere Einstellung bei Sprit mit wenig Nitro möglich ist.

Trotzdem läuft der 60B üblicherweise im Mittelgasbereich immer noch viel zu fett. In meinem X-Treme Hubi habe ich es gerade noch hinbekommen. Bei extrem magerer Leerlaufeinstellung ist der Mittelgasbereich ausreichend mager. Im Millennium 60 Hubi hab ich den gleichen Motor+Vergaser nicht mehr einstellen können. Wahrscheinlich aufgrund der Einbaulage von Motor, Vergaser und Tank, war der Mittelgasbereich immer so fett, dass der Motor Zündaussetzer hatte.

In einer ROTOR Ausgabe war eine Anleitung zum bohren eines zusätzlichen Luftkanals in den 60B Vergasers. Damit soll das Gemisch magerer werden. Ich habe diese Modifikation aber noch nichts getestet.

Fazit: Der OS60B Vergaser ist mit unserem Sprit nur nach Modifikationen oder in speziellen Modellen fliegbar.

Webra Promix-II Vergaser

Webra baut, als europäische Firma, Motoren und Vergaser die für unsere Spritsorten mit geringerem Nitroanteil geeignet sind.  Während bezüglich der Motore verschiedene Ansichten zu lesen sind, ist der Promix-II Vergaser aber von zweifelsfrei hohem Qualitätsstandard.

Es ist ein üblicher 2-Nadel Vergaser, dessen Leerlaufnadel auch den Mittelgasbereich einstellt. Ich fliege ihn in einem Webra-50 wo er seit über einem Jahr zuverlässig seinen Dienst tut.

Er wird mit wenig Nitro gut fertig und dosiert den Sprit recht zuverlässig. Viele Piloten verwenden diesen Vergaser als Alternative zum OS Vergaser. OS Motore die mit Webra Vergasern laufen, findet man auf vielen Flugplätzen.

Fazit: ein guter Allround-Vergaser der für die bei uns üblichen Spritsorten geeignet ist.

Lötterle Rundschiebevergaser

Angespornt durch die Probleme mit Überfettung von den OS 60B Vergasern wurde in Deutschland von Lötterle ein spezieller Vergaser entwickelt, der über den gesamten Bereich eine  präzises Gemisch erzeugen soll.

Das geniale an diesem Vergaser ist, dass er so einfach aufgebaut ist. Er hat erheblich weniger Teile als ein Webra oder gar ein komplizierter 60B Vergaser. Trotzdem erfüllt er seinen Zweck perfekt.

Der Vergaser besteht aus dem Vergaserkörper, durch den mit dem Servoanlenkarm eine Schiebehülse geschoben wird. Das Servo dreht also nichts mehr, es schiebt, das ist das besondere an diesem Vergaser. Diese Schiebehülse befindet sich links, wo man auch den Anlenkhebel erkennt.

Rechts ist die Spritzufuhr mit der abgesetzten Vollgas-Düsennadel. Diese kann ein einer geeigneten Stelle im Modell montiert werden, oder man lässt sie einfach am Spritschlauch hängen.

Übliche Vergaser haben ein Röhrchen zur Spritzufuhr, welches mit einer konischen Nadelspitze mehr oder weniger verschlossen wird um die Spritzufuhr zu dosieren. Der Lötterle Vergaser ist etwas anders konstruiert. Er hat eine lange "Nadel", welche an der Oberseite abgeflacht ist. Darüber wird eine passende Hülse, der Rundschieber, geschoben. Durch die Abflachung der Nadel kann etwas Sprit in den Motor strömen. Je nach Abflachung, mehr oder weniger. Durch die Art dieser Abflachung, kann außerdem die genaue Spritdosierung über den gesamten Bereich bestimmt werden. Lötterle liefert daher für verschiedene Spritsorten die genau passende Nadel. Die ganze Funktion des Vergasers hängt also im Wesentlichen von diesem einen Teil, der Nadel, ab. Die vielen komplizieren Teile von anderen Vergasern braucht Lötterle nicht.

Als ich diesen Rundschiebevergaser zum ersten Mal gesehen habe, war ich sehr verwundert, wie einfach er aufgebaut ist. Wird er wirklich funktionieren ?

Nach dem Einbau in einen OS61SX-WC (der vorher mit dem 60B nicht zum laufen zu bringen war), erfolgte der Start. Innerhalb von Sekunden lief der Motor. Danach gings aufs Flugfeld. Der Vergaser war noch in der empfohlenen Werkseinstellung (Leerlaufschraube bündig zum Gehäuse und Vollgasnadel 2 1/4 Umdrehungen offen). Der Hubi flog sofort ohne weiter Einstellung perfekt. Die Rauchfahne war konstant gut sichtbar und die Gemischeinstellung war über den gesamten Gasbereich ideal. Ich musste bisher keine weitere Einstellung vornehmen. Überfetten war in keinem Drehzahl- und Gasbereich merkbar.

Fazit: Der Lötterle Vergaser ist das Rennpferd unter den Vergasern die ich bisher benutzt habe. Völlig unproblematisch einzustellen und zuverlässig in der Gemischaufbereitung. Zudem gibt es sehr freundliche Hilfestellung bei Fragen zur Motoreinstellung.

Obige Bilder wurden von Jens (http://jr-heli.com) aufgenommen. Dort findet man auch weitere interessante Infos.